Bluthochdruck
Bluthochdruck
 
Wie viele Leute in Ihrem Bekanntenkreis kennen Sie, die an zu hohem Blutdruck leiden und deswegen unzählige Tabletten nehmen müssen? Vielleicht gehören Sie ja selbst dazu...
 
Verglichen mit den lebensgefährlichen Folgen von Bluthochdruck ist das natürlich ein Preis, den man bereit ist zu bezahlen. Denn seien wir mal ehrlich: Mit seinem Leben spielt man nicht.
 
Wussten Sie allerdings, dass immer mehr Menschen an Bluthochdruck erkranken und die Ursache dafür nicht nur körperlicher, sondern ganz besonders psychischer Natur ist?
 
Es gibt mittlerweile über 4.000 Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Psyche und Blutdruck beschäftigt haben, und alle Therapeuten und Experten sind sich einig, dass sich seelische Vorgänge direkt auf den Blutdruck auswirken. Wer dauerhaft unter Druck oder Ärger oder anderem Stress steht, produziert zu oft und zu viele Stresshormone, die in diesen hohen Mengen von Natur aus nur bei wirklichen Gefahren und in Notfällen ausgeschüttet werden.
 
Durch die Freisetzung von Stresshormonen kann der Körper innerhalb kurzer Zeit enorme Kräfte entwickeln. Dafür steigen die Pumpleistung des Herzens und der Blutdruck an. Auf diese Weise sollen die Muskeln mit Sauerstoff versorgt werden, um z. B. fliehen oder kämpfen zu können. Durch die starke Muskelbewegung, die in solchen Extremsituationen erfolgt, wird der Sauerstoff verbraucht, und die Stresshormone werden wieder abgebaut. Dies war für den Urmenschen äußerst sinnvoll und überlebensnotwendig, doch in unserer heutigen Zeit gibt es ganz andere Stresssituationen, in denen keine körperliche Reaktion angebracht ist.
 
Probleme im Alltag, Prüfungssituationen, wichtige Präsentationen sowie Sorgen und Ängste führen dazu, dass wir zu viele Stresshormone wie z. B. Adrenalin produzieren, die unsere Arterien enger machen. Durch fehlende körperliche Aktivität dauert der Abbauprozess dieser stimulierenden Hormone zu lange, und die Erholungsphasen sind zu kurz. Hierdurch erhalten die Blutgefäße nicht ausreichend Gelegenheit, sich zu entspannen, und um die gleiche Menge an Blut zu transportieren, muss das Herz den Blutdruck erhöhen.
 
In manchen Fällen können Medikamente gegen Bluthochdruck die Türen für erste Erfolge öffnen, jedoch sind sie genauso berüchtigt für ihre verheerenden Nebenwirkungen wie energieraubende Müdigkeit, ständiges Husten, Kopfschmerzen, Übelkeit, Ödeme, Gewichtszunahme, Stoffwechselstörungen und viele andere.
 
Wir haben zwei wirklich einfache und unglaublich effektive Wege gefunden, wie Sie durch ein paar kleine Änderungen in Ihrem Alltag zu einem ganz neuen Lebensgefühl und endlich wieder mehr Gesundheit gelangen können: